Aktuelle Nachrichten

Entkernung fast abgeschlossen - Rückbau beginnt in den nächsten Tagen

Die Entkernung der Hertha ist nun so gut wie abgeschlossen. Alle Einbauten, Wand- und Deckenverkleidungen sowie die Zwischenwände sind entfernt worden, auch das hölzerne Dach des hinteren Oberdecks ist vollständig abgebaut worden. Auch Aufsichtsratsmitglied Renate Döhmer wollte es sich nicht nehmen lassen, zusammen mit ihrer Familie tatkräftig bei den Abbauarbeiten mitzuhelfen.

In den nächsten Tagen sollen dann auch die Metallwände des hinteren Oberdecks abgeschnitten werden, um die Hertha wieder dem Ursprungszustand mit einem durchgehenden Oberdeck anzunähern. In den Rumpf müssen noch zusätzliche Schotten eingezogen werden, außerdem sollen alle Metallteile auch im Innenbereich einen neuen Schutzanstrich erhalten. Schließlich wird dann das Oberdeck auch im Mittelbereich durchgezogen. Hier soll sich zukünftig die Toilettenanlage befinden.

20.07.2021

Hertha wird entkernt und auf die alte Hauptdeck-Ebene zurückgebaut

Helfer bei der Entkernungsaktion
Foto: Harald Voß

Ehe die Umbaumaßnahmen durchgeführt werden können, die der Hertha wieder ein Aussehen geben soll, das dem Ursprungszustand ähnelt, müssen die Innenräume vollständig entkernt werden. Dazu wurden nun alle Inneneinbauten wie Sitzbänke und Tische ebenso entfernt, wie Decken- und Wandverkleidungen. Alles was brennbar ist muss nun raus und später durch nichtbrennbare Materialien ersetzt werden. Auch die Fenstereinfassungen und Holzverkleidungen an den Spanten müssen leider weichen, auch wenn das nicht so schlimm ist, weil die meisten Holzteile durch die jahrelange Wettereinwirkung nicht mehr so ganz ihre Funktionen erfüllt haben.

hinteres Oberdeck nach Entfernung der Toilettenanlagen – Foto: Ingmar Pering

In einem zweiten Schritt werden auch die hohen Aufbauten, die erst in den 60er Jahren dazu kamen, wieder entfernt und im Rumpf neue Schotten eingezogen. Um die Fahrtgenehmigung auf Berliner Gewässern zu erhalten, sollen aber auch die Treppenanlagen verändert werden. Ob das Deck in seiner Höhe verändert werden muss, wird eine erste Abstimmung mit der SUK (Schiffsuntersuchungskonmmission bei der Wasser- und Schiffahrtsverwaltung) noch zeigen.
Auf jeden Fall soll das Schiff dann wieder ein durchgehendes Oberdeck erhalten, wie sich auf alten Fotos sehen lässt.

Dieses Postkartenmotiv zeigt die Hertha an der Dampferanlegestelle in Tegel vermutlich Anfang der 30er Jahre
Geschäftsführer Ingmar Pering beim Entfernen einer Zwischenwand – Foto: Harald Voß

Geschäftsführer Ingmar Pering packte selbst mit an und entfernte eine Zwischenwand.

Fundstück
Fundstück – Foto: Harald Voß

Dabei kam auch das die eine oder andere Fundstück zu Tage, wie diese Mark, die hinter die Wandverkleidung gerutscht war.

12.07.2021

Nachrichtenarchiv