Aktuelle Nachrichten

Hertha wieder an Land

Großer Bahnhof in der Werft Malz: Die Hertha wurde mittels einer Hebeanlage aus dem Wasser gehoben.

Foto: Harald Voß

Zahlreiche Hertha-Anhänger waren gekommen, um bei der Trockenlegung des Schiffes, dem der Fußball-Bundesligist Hertha BSC seinen Namen verdankt, mit dabei zu sein. Aufsichtsratsvorsitzender Christian Wolter hatte eigens einen Bratwurst- und Getränkestand organisiert, ein Fanbus brachte die Anhänger zur Werft.

Peer Mock-Stümer (Mitte) übergibt einen überdimensionalen Scheck an Christian Wolter (rechts) und Ingmar Pering (links) – Foto: Harald Voß

Bevor es losging, überreichte der Vorsitzende der Hertha BSC-Boxabteilung, Peer Mock-Stümer, eine Spende in Höhe von 10.000 € an den Aufsichstratsvorsitzenden Christian Wolter und Geschäftsführer Ingmar Pering.

Dann setze sich die Hertha in Bewegung. Ganz langsam hob sich das Schiff aus dem Wasser. Es folgen jetzt noch einmal Vermessungsarbeiten, ehe dann die Umbauarbeiten beginnen können.

21.10.2020

Hertha kommt aus dem Wasser

Hertha am Kai der Werft Malz
Hertha am Kai der Werft Malz

Am 21. Oktober 2020 ist es so weit: Die Hertha wird trockengelegt!. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Krängungstest wird die Hertha aus dem Wasser geholt, um weitere Vermessungen an Land vorzunehmen. Die Vermessungen sind notwendig, um zu entscheiden, ob und wo genau zusätzliche Schotten eingebaut werden müssen. Anschließend sollen dann möglichst bald die Umbauarbeiten beginnen, die der Hertha wieder ein dem historischen Vorbild zu Ende des vorletzten bzw. Beginn des letzten Jahrhunderts angenähertes Aussehen geben soll.

Losgehen soll es in der Werft Malz im Norden von Oranienburg um 13 Uhr.

Dieses Postkartenmotiv zeigt die Hertha an der Dampferanlegestelle in Tegel vermutlich Anfang der 30er Jahre

07.10.2020

Krängungstest in Malz

Heute stand in der Werft Malz für die Hertha der Krängungstest* an. Dabei wurde das Schiff mit einem Kran mit zwei Gewichten zu jeweils 500 kg abwechselnd auf einer bzw. auf beiden Seiten belastet und überprüft, inwieweit sich der Neigungswinkel dadurch ändert bzw. wie tief das Schiff ins Wasser eintaucht. Da keine Originalpläne mehr vorhanden sind, kann aus diesen Angaben der Schwerpunkt berechnet werden und die sog. Leckratenberechnung durchgeführt werden, um zu entscheiden, ob und wo zusätzliche Schotten eingezogen werden müssen.

*Wikipedia-Artikel zu: Krängung

21.07.2020

Aufsichtsrat vor-Ort in der Werft

Geschäftsführer Ingmar Pering und die Aufsichtsratsmitglieder Karl Ringena und Christian Wolter vor der Hertha - Foto: Harald Voß

Der Aufsichtsrat traf sich zu einem Vor-Ort-Termin auf der Hertha in der Werft und ließ sich von Geschäftsführer Ingmar Pering die weiteren Schritte des geplanten Umbaus erläutern. Die Hertha soll wieder optisch dem Zustand Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts angeglichen werden und soll wieder ein durchgehendes offenes Oberdeck erhalten. Eventuell müssen noch zusätzliche Schotten eingezogen werden, um die erforderliche Betriebsgenehmigung zu erhalten. Dies wird jetzt genau berechnet. Auch der Standort der Toilettenanlage wurde diskutiert.

16.06.2020

Hauptversammlung voraussichtlich Ende September

Die jährliche Hauptversammlung der AG wird wegen der Corona-Pandemie voraussichtlich auf Ende September verschoben. Sollten die derzeitigen Abstandsregeln dann immernoch gelten, wird die Versammlung ggf.  als Online-Hauptversammlung stattfinden. Die Aktionäre werden dazu neben der obligatorischen Anzeige im Bundesanzeiger auch per Email eingeladen. Darüber würden ggf. auch die Zugangsdaten verschickt werden. Wer bisher noch keine Email-Adresse registriert hat, kann das per Email an aktie@hertha-gruendungsschiff.de nachholen.

10.06.2020

Coronavirus gefährdet Hauptversammlung

Auch an uns geht die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei. Aus der geplanten Neuauflage des Aktionärsstammtischs wird vorerst erst einmal nichts und auch die für Sommer geplante Jahreshauptversammlung steht auf der Kippe. Wir werden die weitere Entwicklung abwarten und die Aktionäre rechtzeitig informieren, wann der nächste Stammtisch und wann die Jahreshauptversammlung stattfinden kann.

20.03.2020

Aktionärsstammtisch soll zukünftig regelmäßig stattfinden - historischer Rückbau beginnt demnächst

In gemütlicher Atmosphäre trafen sich am 23. Januar 2020 etwa 25 Aktionäre zu einem Aktionärsstammtisch und diskutierten engagiert über die Zukunft der Hertha. Dieses Treffen abseits der formalen Vorschriften einer Hauptversammlung soll nach dem einhelligen Wunsch der Anwesenden zukünftig regelmäßig mehrmals im Jahr durchgeführt werden.

Besonderen Anklang fand die Nachricht, dass man nun doch einen historischen Rückbau plant. Die nicht mehr zugelassenen kofferartigen Aufbauten am Heck des Schiffes werden demnächst entfernt, anschließend sollen auch die unterschiedlichen Niveaustufen mittschiffs beseitigt, das Deck wieder in einer geraden Linie durchgezogen und mit einem einfachen Sonnenschutz wie im historischen Vorbild versehen werden. Dadurch soll  das Schiff auch um einiges leichter werden.

Große Zustimmung fand auch der Vorschlag, auf die ursprünglich geplante Verewigung von Unterstützern und Aktionären auf der Außenseite des Rumpfes an der Wasserlinie zugunsten einer Tafel im Innenbereich zu verzichten.

Nicht alle Aktionäre hatten bei ihrer Aktienzeichnung eine gültige Emailadresse angegeben. Wer gerne über zukünftige Aktionärsstammtische informiert werden möchte, kann das mit einer einfachen Mail an  aktie@hertha-gruendungsschiff.de nachholen.

13.02.2020

Schiffsuntersuchung hat stattgefunden

Mittlerweile hat die Begutachtung der Hertha durch die Zentrale Schiffsuntersuchungskommission (ZSUK) stattgefunden. Einen Tag lang haben sich die Prüfer das Schiff angesehen und eine Mängelliste erstellt, an deren Abarbeitung es nun geht, damit das Schiff die Zulassung für den Fahrgastbetrieb auf Berliner Gewässern erhalten kann. So müssen z.B. zusätzliche Schotten in das Schiff eingezogen werden, bevor dann endlich die Lackierarbeiten am Rumpf beginnen können.

Ebenfalls liegt nun auch das Zertifikat der Vermessung durch das Eichamt vor.

20.11.2019

Aktionäre besichtigen die Hertha

Die Hertha hatte Besuch von einer Gruppe von Aktionären

Eine Gruppe von Aktionären, die sich auf der letzten Hauptversammlung in eine Besichtigungsliste eingetragen hatten, besichtigten am 24.9. die Hertha in der Werft Malz im Norden von Oranienburg. Interessiert begutachtete man das Schiff von innen und außen und ließ sich von Geschäftsführer Ingmar Pering die noch zu machenden Arbeiten erläutern. So soll die Hertha wieder etwas mehr dem Ursprungszustand angenähert werden und am Heck wieder ein offenes Deck mit Sonnenschutz und Holzbänke anstatt der derzeitigen, etwas in die Jahre gekommenen, grünen Polsterbänke erhalten, die Vorbesitzer Dentler aus einem alten Eisenbahnwagen dort eingebaut hatte. Vor allem aber braucht die Hertha etwas frische Farbe, damit sie wieder in altem Glanz erstrahlen kann.

25.9.2019

Mithilfe gesucht!

Die Hertha braucht einen neuen Anstrich – dafür werden jetzt Helfer gesucht!

Die Hertha ist in die Jahre gekommen und das sieht man ihr an. Um die Hertha wieder schick zu machen, suchen wir jetzt Helfer, die bereit sind, bei den Maler- und Lackierarbeiten zu helfen.

Wer gerne Teil des Projektes „Hertha-Gründungsschiff“ werden möchte, der wird gebeten sich unter der Mailadresse mail@hertha-gruendungsschiff.de zu melden. Wir wollen jetzt loslegen!

Gesucht werden Maler und Lackierer, die bereit sind, unentgeltlich beim Streichen der Aufbauten und des Rumpfes oberhalb des Barkholzes mitzuhelfen. Wir dürfen werktags in Zeit von 10 bis 15 Uhr am Schiff arbeiten. Die Hertha liegt derzeit in der Werft Malz im Oranienburger Stadtteil Malz, erreichbar auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus 804 vom Bf. Oranienburg aus).

Später werden dann auch noch Helfer für den Innenausbau gebraucht.

20.9.2019

Hertha: Die Maße stimmen!

Die Hertha hatte heute ein Termin mit dem Eichamt.

Akribisch wurde von offizieller Seite überprüft, ob die Maße noch stimmen. Anschließend können wir feststellen: Alles in Ordnung, die Hertha hat sich gut gehalten und ist im Laufe der Zeit weder zu dick noch zu dünn geworden. Und das mit immerhin 133!

11.9.2019

Die Hertha wird neu vermessen

Am 11. September steht für die Hertha ein Termin mit dem Eichamt an, wo das Schiff neu vermessen wird.

2.9.2019

Hertha in der Werft

Die Hertha befindet sich derzeit in der Werft Malz in Oranienburg, wo das Schiff eine neue Lackierung des Rumpfes bis zum Barkholz* erhalten soll. Anschließend sind weitere Arbeiten geplant, deren Umfang noch nicht genau feststeht.

*Barkholz (auch Bergholz oder Berkholz): Eine um das Schiff herumlaufende seitlich herausragende Leiste oberhalb der Wasserlinie, die den Rumpf beim Anlegen vor Beschädigungen schützt.

Aug. 2019